Von Pflaumen und ihren Hüten

Da ich im Moment nichts aktuelles hier zeigen kann (ihr wisst ja...Weihnachten...), erinnern wir uns zurück an den Spätsommer (fühlt sich an, als wäre es schonwieder ewig her). Aufgrund einer kleinen Pflaumenschwemme, die bei mir "vorbeischwamm" (Da ich weiß, dass du hier vorbei schaust: Vielen Dank nochmal dafür :-) ), gab es in diesem Jahr leckerste Pflaumenmarmelade. Damit den gefüllten Gläsern nicht kalt wird, mussten selbstverständlich ein paar Marmeladenhütchen her. :-)


Das Rezept ist von hier, allerdings mit dem Mark einer Vanilleschote anstatt Vanillezucker. Zum reinlegen, sag ich euch. (Liebe Pflaumenspenderin: Bitte bestellt bei eurem Baum auch im nächsten Jahr reiche Erträge... :-) )

Die Hütchen sind gehäkelt in Anlehnung an die Anleitung vom letzten Jahr. Diese kleinen Teile sind übrigens super zum Wollreste verwerten. Diese hier hatte ich aus dem Fundus meiner Oma.

Mannoman, in einem Monat müssen die Weihnachtsgeschenke fertig sein. Panik. Wie laufen eure Vorbereitungen? Notiz für mich: In 6 Wochen mit den Weihnachtsgeschenken für 2012 beginnen. o_o

4 Kommentare:

Sonja`s Gestricksel hat gesagt…

Eine super süsse Idee!
LG Sonja

... Babsie hat gesagt…

Ich finde Deine Pflaumenhütchen ganz zauberhaft!! Und gut, wenn man so seine Wollreste verarbeiten kann. Das allerbeste aber: Die leckere Pflaumenmarmeldade muss nicht frieren ;0)
Liebe Bianca, Dir einen schönen Mittwoch und liebe Grüße
Babsie ♥

schöngeist for two hat gesagt…

ich finde diese Marmeladenhüte toll..
Weihnachtsgeschenke fallen aus , hab ja keine kleine Kinder mehr zu Hause.. will ja Umziehen nächstes Jahr desweegen sparen.. ich wünsche dir viele Ideen für deine Geschenke!
Lieben Gruss Elke

Anonym hat gesagt…

Noch besser als die Hütchen war die Marmelade.... Mmmmh
SEHR LECKER

Aber das Hütchen war natürlich auch ganz süüüß

Liebe Grüße
Julia (BB)

Copyright @ Maschenerie | Floral Day theme designed by SimplyWP | Bloggerized by GirlyBlogger